Einheitlichem Urlaubsanspruch muss einheitliche Arbeitszeit folgen!

Die Bundesregierung plant, den Beamtinnen und Beamten des Bundes künftig einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen zu gewähren. Der entsprechende Entwurf zur Änderung der Erholungsurlaubsverordnung, mit dem das Urlaubsrecht an die neuere Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs angepasst werden soll, liegt dem BDZ im Rahmen des gewerkschaftlichen Beteiligungsverfahrens vor. BDZ-Bundesvorsitzender Dieter Dewes hofft auf ein zügiges Inkrafttreten der Änderungsverordnung. Der Gleichklang zwischen dem Beamten- und Arbeitnehmerbereich sei aber erst hergestellt, wenn dem einheitlichen Urlaubsanspruch eine einheitliche Arbeitszeit folge. weiter

Besoldungs- und Versorgungsanpassung: Bezügeerhöhung endlich ab Oktober 2014

Besoldungs- und Versorgungsanpassung: Bezügeerhöhung endlich ab Oktober 2014 Das Bundesamt für zentrale Dienste und offenen Vermögensfragen (BADV) hat mitgeteilt, dass die Zahlung der erhöhten Besoldungs- und Versorgungsbezüge für Beamtinnen und Beamte des Bundes ab Oktober 2014 erfolgt. Alle Bezügebestandteile werden programmgesteuert in neuer Höhe gezahlt. Differenzbeträge für die Monate März 2014 bis September 2014 werden mit der Zahlung für den Monat Oktober 2014 nachgezahlt. Seitdem feststeht, dass das im April 2014 erzielte Tarifergebnis auf die Besoldungs- und Versorgungsempfänger wirkungsgleich übertragen wird, hatte der BDZ auf eine schnelle Auszahlung gedrängt, die sich aus technischen Gründen monatelang verzögert hatte. weiter

Ruhestand mit 63 und „Mütterrente“: „Wir fordern Gerechtigkeit!“

Ruhestand mit 63 und „Mütterrente“: „Wir fordern Gerechtigkeit!“ Mit Nachdruck haben dbb und BDZ kritisiert, dass es für die Beamtinnen und Beamten vorerst keine Pension mit 63 Jahren geben wird. Die Bundesregierung hatte bestätigt, dass ein abschlagsfreier Ruhestandseintritt nach 45 Dienstjahren im Bereich des Bundes nicht vorgesehen sei. Verbesserungen für Mütter – ebenfalls Teil des Rentenpakets der Großen Koalition – werden dagegen noch geprüft. Unverändert halten dbb und BDZ an ihrer Forderung fest, alle Rentenbeschlüsse auch im Beamtenbereich umzusetzen. Die Gerechtigkeit gebiete, dass sowohl die Rente mit 63 als auch die „Mütterrente“ auf den Beamtenbereich übertragen werden. weiter

Gewährung der Bezüge nach bestandener Laufbahnprüfung

Gewährung der Bezüge nach bestandener Laufbahnprüfung Der BDZ hat sich beim Bundesministerium der Finanzen erfolgreich dafür eingesetzt, dass aus technischen Gründen entstehende Verzögerungen bei der Auszahlung der Bezüge an die zum 1. August in der Zollverwaltung nach bestandener Laufbahnprüfung eingestellten Kolleginnen und Kollegen durch Abschlagszahlungen ausgeglichen werden. weiter

Erste Phase zur Neustrukturierung der Binnenzollämter

Erste Phase zur Neustrukturierung der Binnenzollämter In Kürze werden die bestehenden Binnenzollamtsstrukturen auf Basis der Ergebnisse des Feinkonzeptes „Projekt Strukturentwicklung Zoll“ (PSZ, November 2007) durch die Bundesfinanzdirektionen unter Einbindung der örtlichen und bezirklichen Interessensvertretungen überprüft. Bislang wurde eine derartige Evaluierung der Binnenzollamtsstrukturen vorläufig zurückgestellt. Ausschlaggebend hierfür waren u .a. die nicht absehbaren Auswirkungen der Übernahme der Verwaltung der Kraftfahrzeugsteuer sowie die erhebliche Steigerung der Zahl der Postabfertigungen bei den Binnenzollämtern. weiter

Polizeizulage: Fortsetzung 2. Akt

Polizeizulage: Fortsetzung 2. Akt In der Veröffentlichung vom 31.07.2014 hatten wir angekündigt, dass im Ergebnis des Gesprächs der beiden HPR-Vertreter Hans Eich und Sabine Knoth (beide BDZ) noch ein weiterer Erlass ergehen wird. Dies ist nunmehr geschehen. Die beiden Berichterstatter hatten das BMF gebeten, insbesondere gegenüber dem ZFA Hamburg, dem ZFA Hannover und dem Service-Center Rostock in geeigneter Weise klarzustellen, wie die VV-BMF-PolZul mit den maßgeblichen Dienstvorschriften der Zollverwaltung in Fällen zusammenwirkt, in denen Zollbeamte/innen die besonderen persönlichen Voraussetzungen zum Führen der Schusswaffe (z.B. wegen längerer Dienstsportunfähigkeit oder unbegründetem Nichterfüllen der Sport- bzw. Schießtermine) nicht mehr erfüllen. weiter

Ihre Meinung ist gefragt!

Interessierten Leserinnen und Lesern bietet der BDZ die Möglichkeit Beiträge zu kommentieren und Diskussionen anzustoßen. Interesse geweckt? Dann besuchen Sie unser BDZ-Profil auf Facebook, den BDZ-Blog oder das BDZ Forum im Intranet (nur für angemeldete Mitgieder). Der BDZ wünscht: viel Spaß bei interessanten Diskussionen!