26.08.2020 Einkommensrunde 2020

dbb Gremien beschließen 4,8%

Die dbb Gremien haben in einer Online-Sitzung am 25.08.2020 die Forderungen für die diesjährige Einkommensrunde beschlossen. An der Sitzung nahmen für den BDZ Dieter Dewes als Vorsitzender der dbb Bundesbeamtenkommission und Adelheid Tegeler als Mitglied der Bundestarifkommission teil. Der dbb fordert unter anderem eine Gehaltssteigerung von 4,8 Prozent und einen Mindestbetrag von 150 Euro. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

Die wesentlichen Forderungen im Detail:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent, mindestens 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten
  • Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte um 100 Euro sowie eine verbindliche Zusage zur Übernahme der Azubis
  • Einbeziehung der praxisorientierten Dualstudiengänge in den TVSöD
  • Verlängerung und Verbesserung des Tarif-vertrags zur Gewährung von Altersteilzeit
  • Der öffentliche Dienst braucht Entlastung. Das gilt nicht erst seit der Corona-Krise. Deshalb fordern wir zusätzliche freie Tage für den öffentlichen Dienst.
  • Zeitgleiche und systemgerechte Übertragung des Volumens auf den Bereich der Bundesbeamten sowie eine Reduzierung der 41-Stunden-Woche im Bereich der Bundesbeamten

Detaillierte Informationen zur Einkommensrunde 2020 erhalten Sie hier:

Laufend aktualisierte Informationen des dbb zur Einkommensrunde erhalten Sie hier: