25.04.2014

BDZ initiiert "Runden Tisch" zur Bekämpfung synthetischer Drogen

Der BDZ initiiert einen „Runden Tisch“ zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Drogenkriminalität. Zu diesem Dialog sind Vertreter von Politik, Zoll, Bundes- und Länderpolizeien sowie der Kommunen eingeladen. Schwerpunkt ist der Schmuggel der synthetischen Drogen wie „Crystal Speed“ und „Crystal Meth“ an der deutsch-tschechischen Grenze. Im Mittelpunkt der Initiative steht nach den Worten des BDZ-Bundesvorsitzenden Dieter Dewes, ein deutsches Zeichen gegen die bedrohliche Ausbreitung dieser Drogen zu setzen.

Ziel ist es, über die bisherigen Aktivitäten hinaus mögliche Schwachpunkte in der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Behörden zu analysieren und Strategien zur Lösung dieses Problems zu diskutieren, das eine bundesweite Dimension angenommen hat. Denn die synthetischen Drogen haben längst einen Weg über die Region an der deutsch-tschechischen Grenze hinaus gefunden.

Bei diesen Drogen, die aus Tschechien nach Deutschland eingeschmuggelt werden, handelt es sich um die gefährlichsten Rauschgiftarten weltweit. Sie führen zu einer unmittelbaren Abhängigkeit und zu erheblichen gesundheitlichen Dauerschädigungen.

Dem Zoll mit seinen Kontrolleinheiten Verkehrswege kommt im Kampf gegen die Drogenkriminalität eine besondere Steuerungsfunktion und in der Zusammenarbeit in den Gemeinsamen Ermittlungsgruppen Rauschgift auch eine Koordinierungsfunktion zu.
Allein im ersten Halbjahr 2013 stellte der Zoll bundesweit rund 38 Kilogramm Crystal sicher. 2012 waren es insgesamt nur rund 24 Kilo. Die deutliche Zunahme wird nicht nur als Folge der verschärften Kontrollen gewertet, sondern vor allem auf die Steigerung der Schmuggelaktivitäten zurückgeführt.

Bereits 2011 und 2012 waren die Behörden gemeinsam mit ihren tschechischen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen der Kontrolloperationen „Speedway I“ und „Speedway II“ gegen die besonders gefährlichen synthetischen Drogen vorgegangen. In Dresden, Nürnberg und Weiden bestehen seit 1. September 2013 Sonderkommissionen „Crystal“, in denen Ermittler eingesetzt werden.

Unabhängig davon bekräftigt der BDZ seine Forderung, den Ermittlungsbereich des Zollfahndungsdienstes und die Kontrolleinheiten Verkehrswege über die bisherigen Maßnahmen hinaus personell weiter zu verstärken. Auch aus präventiven Gründen muss die Kontrolldichte des Zolls erhöht werden. Notwendig ist ein Ausbau der Kooperation zwischen Zoll und der Polizei von Bund und Ländern sowie eine massive Unterstützung durch die Politik auf allen Ebenen.

BDZ-Bundesvorsitzender Dieter Dewes äußerte sich überzeugt, dass mit der Veranstaltung wichtige Impulse gesetzt und praktikable Möglichkeiten aufgezeigt werden können, den Kampf gegen die Drogenkriminalität zu verstärken. Das sei nur bei ausreichendem Personal möglich, das gezielt eingesetzt und mit anderen Behörden effektiv zusammenarbeiten müsse.