Bezirksverband Nürnberg

Nachrichten

22.05.2020 OV Mainfranken

Kurz vor der Corona-Pandemie: Ausflug des OV Mainfranken nach Berlin

Ein besonderes Highlight stand vom 24. bis 26. Februar auf dem Programm des BDZ Ortsverbandes Mainfranken – eine Berlinfahrt auf Einladung von Herrn MdB Klaus Ernst - Die Linke.

Der Einladung von Herrn MdB Ernst waren rund fünfzig Kolleginnen und Kollegen samt Angehörigen gefolgt, um drei Tage in unserer Bundeshauptstadt politische und geschichtshistorische Luft zu schnuppern.

Die Unterkunft und das Programm wurden vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) organisiert – eine BPA-Betreuerin begleitete die Gruppe auch während der gesamten drei Tage.

Das politische Programm startete mit einem Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand auf dem Gelände des Bendlerblocks (Bundesministerium der Verteidi-gung). Im Anschluss an die Führung in der Gedenkstätte folgte ein Rundgang durch das Denkmal für die ermordeten Juden in Deutschland nahe des Brandenburger Tors.

Der zweite Tag begann mit dem Besuch des Bundesministeriums der Finanzen. Nach einer kurzen Hausbesichtigung und der anschließenden Vorstellung des histo-rischen BMF-Gebäudes hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, im Rahmen des Vortrags einer Referentin aus dem Bürgerreferat aktuelle Themen anzusprechen.

Dem BMF-Besuch folgte der Besuch der Ausstellung Topographie des Terrors bzw. des Potsdamer Platzes. Eine Stadtrundfahrt führte schließlich zum Reichstagsge-bäude, wo der Besuch des Deutschen Bundestags auf dem Programm stand.

Der Besichtigung des Plenarsaals folgte das persönliche Gespräch mit Herrn Klaus Ernst als Mitglied des Deutschen Bundestags. In einem gut einstündigen Dialog ging Herr Ernst auf aktuelle Themen und Fragestellungen, insbesondere auch in Bezug auf die Zollverwaltung, ein. Fragen aus dem Teilnehmerkreis wurden geduldig be-antwortet.

Am dritten Tag der Reise, stand am Vormittag noch ein rund zweistündiges Informa-tionsgespräch beim Technischen Hilfswerk auf der Tagesordnung.

Durch die Fahrt wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern deutlich, dass Politik viel mehr ist als nur Gesetzgebung und Tagesschau.