Bezirksverband Nürnberg

Nachrichten

Archivbild: Hans Eich (Stv. Vorsitzender BV Nürnberg) und Marianne Schieder, MdB (Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion)

08.05.2020 BDZ meets Politik

Errichtung der Digitalfunkzentrale in Wernberg-Köblitz: Gewerkschaftliche Initiativen des BDZ BV Nürnberg zahlen sich aus!

Der Knoten bei der künftigen Digitalfunkzentrale (DFZ) Wernberg-Köblitz ist durchschlagen. Mitte November 2019 besprachen die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, MdB Marianne Schieder und der stellvertretende Vorsitzende des BDZ-Bezirksverbands Nürnberg, Hans Eich, (wir berichteten imInitiates file download ZIN 1/2020, Seite 8) u.a. die seinerzeit festgefahrene Situation bei der Errichtung der künftigen DFZ in Wernberg-Köblitz. Dabei wurde eine Strategie vereinbart, die den Zoll-Standort Wernberg-Köblitz zukunftsträchtig ausrichten soll. In der Folge wandte sich MdB Marianne Schieder mit der Angelegenheit erfolgreich an das Bundesministerium der Finanzen (BMF).

Entgegen manch anderslautender Gerüchte wird nunmehr der Standort Wernberg-Köblitz für die Errichtung einer DFZ nicht mehr in Frage gestellt. Dies geht aus einem Erlass des BMF vom 21. April 2020 hervor, in dem der Maßnahme zur erstmaligen Errichtung der DFZ sowie der Herrichtung des Erdgeschosses organisatorisch und haushaltsseitig zugestimmt wird. Auf Grund dieser Erlasslage können endlich die erforderlichen konkreten Arbeiten für die Errichtung der DFZ unter Einbindung aller Beteiligten in Angriff genommen werden.

Die seit dem Feinkonzept Strukturentwicklung Zoll aus dem Jahr 2007 durch den BDZ – Bezirksverbands Nürnberg ergriffenen politischen Aktivitäten und der tatkräftigen Unterstützung der BDZ-Mehrheitsfraktionen in den Stufenvertretungen, haben nun zu dem herausragenden Erfolg für die strukturarme Region in Nordbayern geführt. Diese kollektiven Anstrengungen im Digitalfunk wurden im BMF stets durch die langjährige Pionierarbeit unseres Vorstandsmitglieds im HPR, Hans Eich, mit begleitet. Dazu gehörte neben der Standortfrage der DFZ auch deren organisatorische Anbindung an das Sachgebiet C des Hauptzollamts Regensburg und die Gewährung der Polizeizulage. Die künftige DFZ hat nach derzeitigem Kenntnisstand einen Personalbedarf von ca. 40 Arbeitskräften. Der BDZ erwartet in der Folge von der Generalzolldirektion ein schlüssiges Konzept für die organisatorische, fachliche und personalwirtschaftliche Umsetzung der DFZ Wernberg-Köblitz.

Wir werden weiter berichten!